Kindergeschirr: Bambus, Glas, Melamin, Plastik oder Porzellan?

Kindergeschirr: Bambus, Glas, Melamin, Plastik oder Porzellan?

„Das Auge isst mit“.

Dieser Satz gilt ganz besonders bei Kindern, denn schon anhand der Farbe und Darbietung einer Speise entscheiden Kinder oft auf den ersten Blick, ob sie diese annehmen oder zuerst ablehnen. So werden kräftig rote, gelbe und orangefarbene Lebensmittel bevorzugt, Grünes gilt als Zeichen von Unreife und somit Unverträglichkeit.

Schön angerichtete Mahlzeiten in verschiedenen Formen und Farben sind verlockender als ein blasser Einheitsbrei. 

Auch das Geschirr auf dem die Speisen angerichtet werden kann die Lust aufs Essen positiv beeinflussen. Viele Hersteller bieten deshalb buntes und bedrucktes Kindergeschirr in verschiedenen Materialien an.

Eine kurze Übersicht der Vor- und Nachteile:

Keramik/Porzellan wird durch Brennen aus Tonmineralien hergestellt. Es lässt sich individuell Formen und bemalen, vor allem als Geburtsgeschenk ist Kinder-Porzellangeschirr aus Manufakturen und Töpfereien sehr beliebt. Keramikgeschirr enthält keine Weichmacher wie Plastik und ist auch für heiße Speisen und Getränke geeignet.

Vorsicht ist bei der Glasur geboten. Farbige Glasuren können gesundheitsschädigende Stoffe wie Cadmium oder Blei enthalten. Das gilt vor allem für Produkte aus dem Ausland oder Deko-Geschirr.
In Deutschland produziertes Keramikgeschirr ist entsprechend gekennzeichnet, wenn es für Speisen bestimmt ist. Geschirr für Dekorationszwecke unterliegt anderen Herstellungsrichtlinien und eignet sich nicht für Ess- oder Trinkbares.
Der BUND rät, säurehaltige Lebensmittel in Glas– statt in Keramikgefäßen aufzubewahren.
Wer sicher gehen möchte, kann seine Keramik einfach und schnell auf Säurefestigkeit prüfen: das entsprechende Gefäß halbvoll mit Essig füllen und 24 Stunden stehen lassen. Wenn sich die Glasur nach dem Entfernen des Essigs verändert hat, ist das Geschirr nicht für säurehaltige Lebensmittel geeignet.

Glas entsteht durchstarkes Erhitzen unterschiedlicher Mischungen von Quarzsand, Soda und Kalk, wobei die entstandene Schmelze in vielerlei beliebige Formen bringen lässt. Ökologisch in der Herstellung und super recyclingfähig ist es dazu noch das hygienischste und unbedenklichste Material, sowohl für Lagerung und Transport, als auch zum Servieren von Speisen. Bei warmen Mahlzeiten ist es wichtig zu wissen, dass Glasgefäße Wärme sehr gut übertragen und deshalb leicht heiß werden können.

Ein Problem, das sich vor allem bei Kindern stellt, ist die Bruchgefahr. Gerade kleine Esser haben viel Spaß dabei die Schwerkraft auszutesten und dabei auch das eine oder andere Essgeschirr vom Tisch zu fegen. Keramik und Glas können deshalb bei der Verwendung für Kinder zu einigen Verlusten führen, auch die Verletzungsgefahr aufgrund der Scherben darf nicht außer Acht gelassen werden. Glasgefäße, insbesondere Gläser und Flaschen, sollten eine Mindestdicke aufweisen, damit sie nicht zu leicht zu Bruch gehen. Überzeugt haben mich in der Praxis die tollen Flaschen und Essgläser von Emil und Emeal. Mit dem patentierten 3-Schichten-System aus umweltverträglichen Materialien sind sie ideal isoliert, geschützt und auch für die Kleinen sicher und einfachzu transportieren.


Plastikgeschirr überzeugt durch seine Bruchsicherheit, das vielseitige Farbsortiment und den günstigen Preis. Diese synthetischen Kunststoffe werden aus Erdöl und Rohbenzin hergestellt. Das große Problem bei Plastikgeschirr ist die Vielzahl von Chemikalien, die in den Kunststoffverbindungen enthalten sein kann. Vor allem Weichmacher (Phthalate), Bisphenol A (BPA), bromierte Flammschutzmittel und Organozinnverbindungen können zu Missbildungen der Geschlechtsorgane und Unfruchtbarkeit führen, bei Mädchen können verfrühte Pubertät sowie, im späteren Alter, Brustkrebs die Folge sein. Auch Allergien und Asthma – Krankheiten, die in den vergangenen Jahren verstärkt auftreten – können im Zusammenhang mit der Belastung durch hormonelle Stoffe stehen. Besonders beim Erhitzen und beim Kontakt mit heißen Speisen und Getränken werden diese Stoffe verstärkt freigesetzt. Kindertrinkgefäße aus Plastik sind bei Eltern sehr beliebt, da sie hygienisch, bruchfest und leicht sind. Achtet beim Kauf aber unbedingt darauf, dass der Kunststoff frei von BPA ist und verwendet keine Gefäße aus Polycarbonat. Kinderplastikgeschirr sollte wenn überhaupt aus PP oder PE sein.


Eine beliebte Alternative ist Kindergeschirr aus dem ebenfalls bruchfesten Kunstharz Melamin oder melaminhaltiges Bambusgeschirr. Allerdings können bei hohen Temperaturen über 70°C die Einzelverbindungen Melamin und Formaldehyd freigesetzt werden. Melamin und Formaldehyd gelten als toxisch, haut-und schleimhautreizend, allergieauslösend und krebserzeugend. Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät dringend, Melamingeschirr nicht zum Kochen oder zum Erhitzen in der Mikrowelle zu verwenden. Das Einfüllen von heißen Speisen und Getränken und die Verwendung für Speisen unter 70°C wird als gesundheitlich unbedenklich eingestuft. Allerdings werden beim Europäischen Schnellwarnsystem (RASFF) immer wieder Bambus/Melamin-Produkte gemeldet, die aufgrund der hohen Schadstoffbelastung als nicht verkehrsfähig eingestuft werden müssen!


Fazit: DAS Kindergeschirr gibt es nicht. Wer Verluste einkalkuliert und eventuelle Scherben zuverlässig beseitigt ist mit entsprechend gekennzeichnetem Keramikgeschirr auf der sicheren Seite. Das beliebte Melamin-/Bambus-geschirr, das mit süßen Motiven und seiner Bruchfestigkeit punktet kann bei entsprechender Verwendung eine alternative Wahl sein. Plastik kann für unterwegs ein Kompromiss sein, zum alltäglichen Gebrauch und vor allem für warme Speisen und Getränke ist es allerdings nicht geeignet.

Wer ökologisch vetretbare, schadstofffreie und gesundheitlich unbedenkliche Ess- und Trinkgefäße für seinen Nachwuch sucht, der ist mit Glas am besten beraten.

Die Quellen findet Ihr zum Nachlesen unter:

http://www.bund.net/nc/service/oekotipps/detail/artikel/keramik-enthaelt-schadstoffe/

http://www.test.de/Melamin-Geschirr-Gesundheitsgefahr-durch-Erhitzen-4238495-0/

http://www.bfr.bund.de/cm/343/freisetzung_von_melamin_und_formaldehyd_aus_geschirr_und_kuechenutensilien.pdf

Ökotest Kindergeschirr https://www.oekotest.de/kinder-familie/16-Kindergeschirre-im-Test_109008_1.html

Schadstoffe in Bambusgeschirr, Die Verbraucherzentralen fordern ein Verbot für Bambusgeschirr mit Kunststoffanteil 23.07.2019


Übrigens– auch das kindergerechte Dekorieren von Speisetellern zu Smileys oder Tieren und ein ansprechend gedeckter Familientisch sorgen für zusätzlichen Genuss und Wohlgefühl. Brot und Käse lassen sich sehr dekorativ mit Hilfe von Plätzchenausstechern anrichten. Buntes Gemüse lässt sich unglaublich vielfältig anrichten, Tiere, Gesichter, Bäume, Blumen – Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. „Gewürzblüten“, frische Kräuter oder fein geraspeltes buntes Gemüse zum Bestreuen peppen jede Mahlzeit auf. Ein paar Ideen für phantasievolle Obst- und Gemüsegebilde findet Ihr hier auf meiner Website.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.